Direkt zum Inhalt springen
01 von 01
|
|

Institut für Konservierung - Restaurierung
Konservierung und Restaurierung
Betreuung: Kaltenbruner, Gerda
Erhaltung digitaler Kunst – Dokumentation als Werkzeug, Strategien im Experiment, 2013
Abschlussjahr: 2013
Im Zuge dieser Diplomarbeit wurde eine Systematik zur Dokumentation digitaler Kunst, als ein Werkzeug zur Erhaltung, entwickelt. Auf der Untersuchung, Analyse und Beschreibung eines Kunstwerkes, eine computergenerierte Animation des österreichischen Künstlers Helmut Mark, skulptural konzeptualisiert, basiert eine spezifische Strukturierung. Diese wurde abstrahiert durch den Vergleich mit diversen Fallbeispielen. Themen der künstlerischen Produktion, Präsentation und Erhaltung wurden im Zuge eines Interviews mit Helmut Mark diskutiert.

Etablierte Strategien aus dem Gebiet der digitalen Langzeiterhaltung wurden durch eine theoretische und experimentelle Annäherung am Beispiel von Emulation, Migration und Encapsulation evaluiert.

Entsprechende Maßnahmen wurden angewandt und hinsichtlich der formulierten Anforderungen, zur Erhaltung der Authentizität, Integrität und Materialität, geprüft. Als Conclusio wird ein fallspezifisches Konzept zur Erhaltung digitaler Kunst präsentiert, welches individuellen Sammlungsprofilen entsprechend modifiziert und ausgebaut werden kann.

Within this diploma thesis a documentation structure for digital art was developed as a tool for preservation.
A digital artwork, based on a computer generated animation and made by the Austrian artist Helmut Mark was examined. To complete the documentation process in its entirety an artist interview was performed. Through this specific case study a method of documentation has been developed and consequently discussed within the current state of research and argued with other case studies.

Established strategies in digital preservation (emulation, migration, encapsulation) have been evaluated through a theoretical and experimental approach to illustrate the different existing layers of an installed digital artwork.

Consequently according to the disclosed levels and threats of loss, strategies to intervene are suggested, facing different requirements, like the preservation of authenticity, integrity and materiality for a long term period. The output is a concept proposing several strategies, which can be modified according to the different context of collection.
Dank an: Univ.-Prof.in Mag.a Gerda Kaltenbruner, Dipl. Rest.in Martina Pfenninger Lepage, Institut für Konservierung–Restaurierung und an Oliver Maklott